Tag der Zukunftsmacher*innen

Am 08.11. 2018 im Audimax der Christian-Albrechts Universität zu Kiel gehen wir der Frage nach, ob die Art, wie an Hochschulen gelehrt und gelernt wird, einer radikalen Veränderung bedarf. Dafür haben wir Pieter Spinder von der Knowmads Business School Amsterdam für einen interaktiven Vortrag gewinnen können. Doch bevor der Vortrag beginnt, können über 20 Projekte und Initiativen auf dem Markt für Zukunftsmacher*innen entdeckt werden.

16.00h - 18.30h Markt der Zukunftsmacher*innen

Die Kieler Hochschulen sind wichtige Impulsgeber für die nachhaltige Entwicklung der Region Kiel. Im Changemaker-Programm der Kiel School of Sustainability lernen Studierende, gesellschaftliche Probleme unternehmerisch zu lösen. Sie lernen es, nachhaltige und sozialunternehmerische Projekte und Startups zu gründen. An der Muthesius-Kunsthochschule designen Studierende nachhaltige Produkte und Prozesse. Auf dem Markt der Zukunftsmacher*innen können Sie diese Projekte, ihre Macher*innen und viele weitere kennen lernen. 

Mit dabei my Boo - Bamboo Bikes, 
opencampus.sh, 
Regel Recht, 
Wurzel.Bildung, Kreative Küste, Frau Rausch - Eventplanung, 
Glückslokal e.V., Kulturgrenzenlos
, Zentrum für Entrepreneurship - ZfE Uni Kiel, 
Spülbar
, Muthesius Kunsthochschule
, die Stube - Kiel
, clockworld, 
Feiehrlich
, Umtüten
, FairMeer, 
PermaWandel
, Küstenbiene, 
Perle
, FairNetz Kie, 
Codehafen, uvm.

19.00h Vortrag Pieter Spinder 

Brauchen wir eine Lernrevolution?

In der Veranstaltung gehen wir der Frage nach, ob die Art, wie an Hochschulen gelehrt und gelernt wird, einer radikalen Veränderung bedarf. Ist das Lernen im Gleichschritt mit festgefügten Lehrplänen, Vorlesungen und Seminaren das beste Lernformat, um junge Menschen in die Lage zu versetzen, selbst Lösungen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu entwickeln? Ist diese Art zu lernen gut für Studierende? Ist diese Art zu lehren gut für Lehrende?

Pieter Spinder, Gründer der Amsterdamer Knowmads Business School ist der Meinung, dass wir Lernen und Lehren an Hochschulen vom Kopf auf die Füße stellen müssen. Er ist überzeugt davon, dass feste Lehr- und Studienpläne das Lernen verhindern. Deswegen entscheiden an der Knowmads Business School die Studierenden selbst, was und wie sie lernen wollen. Statt eines festen Lehrplans vereinbaren Lernende und Lehrende gemeinsam die Lernziele und die Studieninhalte. Es gibt keine Klausuren, keine Noten und keine Zeugnisse. Kann das funktionieren? Unter welchen Bedingungen funktioniert es bei Knowmads? Könnte es auch an der Universität Kiel funktionieren? Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit Euch / Ihnen und Pieter Spinder. Bringt Ideen und Fragen mit.