Clockworld

Im Alltag handeln wir meist unbewusst und lassen uns von Vorurteilen und subjektiven Eindrücken leiten. Doch wie kann man offenes und tolerantes Verhalten lehren? Das Computerspiel „CLOCKWORLD“ zwingt seine Spieler*innen moralische Entscheidungen zu treffen und ihr Handeln zu reflektieren. Auf Basis von psychologischen und philosophischen Ansätzen konfrontiert das Team die Spieler*innen mit verschiedenen Kulturen und Gesellschaftssystemen innerhalb gesellschaftlicher Probleme wie der Arm-Reich-Schere, Homophobie oder Machtmissbrauch und fordert die Vorurteile der Spieler*innen heraus. Dabei nutzt das Team die Möglichkeiten des Storytellings.  Das Computerspiel regt die Spieler*innen zum bewussteren reflektieren eigener Handlungen an. Das ZIel ist die Vermittlung von Toleranz, Offenheit und gegenseitigem Respekt - nicht nur im Spiel sondern auch im Alltag. So möchte das Team einen Beitrag zu einer respektvolleren Gesellschaft leisten.

Links.